notesofmalt - whiskyblog
tastingsnotes

Macallan

Macallan 196280 proof, 45,85% alc. Originalabfüllung, abgefüllt in den 80er Jahren. Ausbau: Sherryfässer, Region: Speyside, Schottland

Nase: Was für ein Sherryeinfluss, toll. Mandelschokolade und Rosinen fallen mir zuerst ein, dann eher Sultaninen und tropische Früchte, darunter Mango und Papaya, sehr komplex. Danach kommen die Schokolade zurück, aber eher als dunkle Herrenschokolade, Kakaobutter und mit einer schönen Mokkanote. Daneben hat das Eichenholz einen trockenen Holzrauch hinterlassen, mit einer zart bitteren Eichennote. 

Gaumen: Ähnlich komplex wie die Nase, bittere (britische) Orangenmarmelade, säuerliche und überreife Äpfel, Johannisbeeren und Rosinen. Diese Aromen sind in Schokoladengebäck eingearbeitet, kräftige Kakaoaromen und Pfeifentabak, zum Ende hin Zedernholz und Leder. 

Abgang: Sehr lang, mit Betonung auf Holz, Leder und Trockenfrüchten. Zudem wieder sehr trockener Holzrauch, Kakao und frisch gemahlener Kaffee. Die Eiche verweilt noch sehr lange auf dem Gaumen. 

Fazit: Ein Whisky der unendlich viel zu bieten hat, fast perfekt. 95/100 Punkte (2015, zuletzt 2021 verkostet und bestätigt)


Macallan 1990 - 2003, 13 Jahre. Abfüller: Blackadder "Raw Cask"; 55% alc. Ausbau: Bourbon Hogshead Cask 1051

Nase: Subtil und komplex, lässt erst ein Sherryfass erahnen. Sehr fruchtig und süß, dunkle Früchte und dazu klare Noten von Vanille und Röstaromen. Dahinter Getreide und Heu.

Gaumen: Süßes Karamel mit kräftigem Malz und bitteren Eichennoten. Dazu die Röstaromen, sehr angenehm. 

Abgang: Sehr lang und würzig, die Röstaromen sind wieder da. Wärmend und wohltuend. 

Fazit: Die Nase kräftig und vielschichtig, der Gaumen dagegen schwächer, der Abgang hat allerdings eine tolle Länge. 85/100 Punkten (2013)


Macallan "Speymalt" 2006-2015, 43% alc. Abfüller: Gordon & MacPhail. Ausbau: Sherryfässer

Nase: Jugendlich fruchtig, fast schon spritzig, vor allem treten tropische Früchte in den Vordergrund. Mango, Banane, Aprikose, dahinter Karamell, Melasse und etwas Honig. 

Gaumen: Fruchtig geht es weiter, ähnelt dem Eindruck der Nase, doch wirkt nun dicker, cremig und würzig. Dazu kommen leichte Tabakaromen und etwas Kaffeeschokolade. 

Abgang: Mittellang bis lang, würzig mit Zimt und Pfeffer zudem Zartbitterschokolade. 

Fazit: Jung, ausgeglichen und sehr elegant. Eine gute Alternative zu den Originalabfüllungen. 

88/100 Punkte (2016). Ich danke Ian Chapman von Gordon & MacPhail für die Probe!


 
 
 
 
E-Mail
Infos
Instagram