notesofmalt - whiskyblog
tastingsnotes

Hier finden Sie alle verkosteten Abfüllungen von Tobermory / Ledaig

Die Brennerei Tobermory liegt in der gleichnamigen Brennerei auf der Isle of Mull. Ledaig steht für rauchige Variante der Brennerei. 

Ledaig 10 Jahre, Originalabfüllung, 46,3 % alc.

Nase: Rauch, aber nicht medizinisch sondern eher nach kaltem Lagerfeuer, Asche. Dazu ein Stallmief, dahinter eine florale Süße. Irgendwie, als ob helle Früchte zusammen mit Vanilleschoten in Salzlake einlegt worden sind. Lecker? Auf jeden Fall interessant. 

Gaumen: Rauchig trocken, pfeffrig ohne Schärfe, etwas Eiche, vielleicht Oliven, deutlich weniger Geschmack als die Nase vermuten ließ. 

Abgang: Kurzweilig, rauchig, kleiner Nachbrenner im Hals. Vom Pfeffer hier wiederum keine Spur. 

Fazit: Interessanter malt, so meines Wissens seit 2012 auf dem Markt. Dabei wurde der Alkoholgehalt auf die jetzige Stärke erhöht. Der Whisky ist sehr wechselhaft und eine interessante Alternative zu den Torfmonstern von der Insel Islay. So wirklich warm wurde ich mit ihm nicht, da gibt es schönere unabhängige Abfüllungen. Als Standard aber okay, ich würde ihn mir mit ein paar Umdrehungen mehr wünschen. 72/100 Punkten (2014) - neue Bewertung 2021: 80/100 Punkte


Ledaig 1993-2015, 22 Jahre, 54,3% alc. Abfüller: Cadenhead’s. Ausbau: Bourbon Hogshead

Nase: Speziell. Ganz leicht rauchig und mit einer dezenten Kräuternote. Sehr viel Waldhonig und etwas Vanille, danach wird der Single Malt deutlich fruchtiger, saftige und reife Pfirsiche werden von Aprikosen und Nektarinen ergänzt. Dazu ein Hauch mineralische Aromen, als ob die Steilküste eine Meile entfernt wäre und das Meer dort tobt. 

Gaumen: Tropische Früchte, wieder eine kräftige Pfirsichnote. Dazu mischt sich ein ganz leichter Hauch von trockenem Holzrauch. Es folgen wieder cremiger Honig, etwas Bitterkaramell, Walnüsse und Malz. 

Abgang: Mittellang und trocken, mit Eichenholz, Karamell und Kokosnuss. Dazu ein leicht mineralischer, fast schon salziger Einschlag. 

Fazit: Ledaig? Der nur sehr leichte Rauch lässt eher auf einen Tobermory schließen. So oder so ein wirklich komplexer Whisky. Wirklich gut! 86/100 Punkte (2015). Ich danke dem Cadenhead's Berlin für die Probe!


Tobermory 1994-2015, 20 Jahre, 57,8% alc. Abfüller: Cadenhead's (Wood Range). Ausbau: Sherryfass

Nase: Dörrpflaumen, Datteln und Karamell fallen mir zuerst ein, dahinter ein Hauch von Rosinen und getrockneten Äpfeln. Über diesen Aromen machen sich Schwefel und Schwarzpulver breit, gepaart mit reinem Kakaopulver. 

Gaumen: Gewaltig und mundfüllend, sehr stark. Getrocknete Johannisbeeren, Pflaumenwein, Schwefel und Leder. Dahinter sehr viel Eichenholz, Kaffee und Tabak, etwas Kakao, zum Ende hin viel Pfeffer. 

Abgang: Sehr lang, viel Eiche und Tabakrauch. Eine angenehme Süße von Trockenfrüchten, zurück bleibt das Aroma von Rosinen. 

Fazit: Ein sehr guter Sherrymalt, wunderbar!  90/100 Punkte ( 2015) Ich danke dem Cadenhead's Berlin für die Probe!


Tobermory 1995-2015, 20 Jahre, 54,8% alc. Abfüller: whic.de. Ausbau: Hogshead Region: Isle of Mull, Schottland

Nase: Wunderbare Aromen von Apfelmost, Karamell und reifen Birnen, dazu leicht erdige und grasige Aromen, Waldboden, feuchte Erde und Kastanien. Dahinter kommen Sandelholz und Eiche. 

Gaumen: Kräftig und stark im ersten Eindruck, verteilt sich schnell im gesamten Mundraum, prickelt etwas auf der Zunge. Eine schwere Fracht von Eichenholz, Johannisbeeren und etwas Sojasauce macht sich breit. 

Abgang: Sehr lang, trocken und bitter. Die Eiche dominiert hier deutlich. 

Fazit: Richtig guter Preis, Eiche rustikal für Liebhaber. 86/100 Punkte (2015) Ich danke dem Abfüller whic.de für Probe und Foto.


Ledaig 2004-2015, 10 Jahre, 60,4 % alc. Abfüller: Signatory Vintage. Ausbau: Sherryfass (first fill) No. 900175

Nase: Herrlich fruchtig und rauchig zugleich, beide Komponenten ringen um die Oberhand. Getrocknete Zitrusfrüchte, Beeren und Motoröl, dazu frisch geerntete Tabakblätter und ein wenig Landluft. Dahinter sahniges Fudge und Laubfeuer.

Gaumen: Sehr intensiv und vollmundig, viel Karamell. Getrocknete Orangenscheiben, Röstmalz und ein Hauch Johannisbeere. Ansonsten Assoziationen zu Schießpulver, Kakao und Eichenholz.

Abgang: Unendlich lang, wärmt bis in den Magen hinab. Der Sherry kommt stärker durch: leicht bitterer Espresso und Kakaopulver. 

Fazit: Ich bin verliebt, Spitzenwhisky! 91/100 Punkte (verkostet 2015) Ich danke dem Importeur Kirsch Whisky für Foto und Probe!


Ledaig 2005-2012, 63,5 % alc. Abfüller: Big Market, Berlin 

Nase: Fruchtig und süß, allerdings schwer wo die Frucht genau zu verorten ist. Trotz des hohen Alkoholgehaltes überhaupt nicht alkoholisch oder sprittig. Zur Frucht entwickelt sich ein toller Rauch, erst beginnt er leicht und zart, schwillt dann zum richtigen Stinker an. Mit Mief nach Kuhstall und Dung, dahinter leicht phenolisch und medizinisch. Erwärmt man das Glas mit der Hand kommen Barbecuenoten auf, dazu passt auch die oberflächliche Fruchtigkeit. 

Gaumen: Kräftig mit sehr vielen fleischigen Rauchnoten, gewaltiger Antritt. Wieder schwer genau zu ordnen. Bauchspeck vom Schwein und Schinken. Dazu glühende Holztöne und eine ordentliche Portion Würze, unter anderem Cayennepfeffer. 

Abgang: Sehr lang und wärmend, vom Alkoholgehalt getrieben. Noch im Magen wärmt der Malt, dazu der kräftige Rauch und eine leichte Schärfe. 

Fazit: Dagegen hat keine Zahnbürste eine Chance. Kräftiger und vielschichtiger Ledaig. Nichts für schwache Nerven! 89/100 Punkten


Ledaig 2008 – 2014, 6 Jahre, 46% alc. Abfüller: van Wees (limitiert auf 426 Flaschen). Ausbau: Bourbon Hogshead No. 800003

Nase: Deutlich Rauch, Waldhonig. Salmiakpastillen und Salzwasser, ein Hauch Lakritz. Hinter diesem ersten Andrang kommen Birnenbonbons und Vanille, auch das Malz ist ausgeprägter. Zudem zeigt sich eine leichte Bitterkeit, verbranntes Gras. 

Gaumen: Sehr rauchig und medizinisch, Jod, Malz und wieder leichte Bitterkeit. Meeresaromen zeigen sich, etwas salzig. Eine leichte Süße mit Vanille. 

Abgang: Kräftig und lang, sehr wärmend. Etwas Bitterkeit, die aber scheinbar nicht vom Holz kommt. 

Fazit: Schönes Preisleistungsverhältnis, kräftiger kleiner Stinker der eine schöne Alternative zu gängigen Islay-Whiskys darstellt. 82/100 Punkte (2014)


Ledaig 2008-2015, 7 Jahre, 60,5% alc.  Abfüller: C&S Dram Collection. Ausbau: Refill Sherry Butt 70696

Nase: Mandelsüße in Landluft. Frisch umgegrabenes Feld neben einem Kuhstall. Danach finden sich Mandeln und Brombeeren, zudem getrocknete Aprikosen. Daneben Teer und Seebrise. 

Gaumen: Süßlicher Tabak, Zigarrenrauch und wieder die Aprikosen. Dahinter kommen Milchschokolade mit getrockneten Beeren, Kochsalz, Pfeffer und etwas unreife Orangen. Zudem finden sich Seetang, Jod und phenolischer Rauch.

Abgang: Lang, rauchig und mit klaren Orangentönen, etwas Anis und Lakritz. 

Fazit: Der Alkohol ist angenehm eingebunden, eine schöne Fassstärke. Das Sherryfass ist nicht zu stark und ergänzt wunderbar den Brennereicharakter. 86/100 Punkte (2015). Ich danke dem Abfüller für Probe und Foto!


Ledaig 2008-2015, 7 Jahre, 46% alc. Abfüller: Signatory Vintage. Ausbau: "Hogsheads" No 31 + 32

Nase: Phenolisch rauchig, mit leichten Aromen von Desinfektionsmitteln und Jod. Danach wandelt sich der Single Malt in Richtung Bauernhof, Laubfeuer, Misthaufen. Im Hintergrund kämpfen Vanille und Karamell gegen den Torfrauch an. Nachdem sich die Süße durchgesetzt hat kommen etwas Birne und Lakritz durch.

Gaumen: Süße mit viel Vanille, wirkt anfangs sehr cremig, baut sich dann salzig auf. Birnenkompott in Vanillecreme, Karamell und Torfrauch, Würze und zum Ende hin Pfeffer. 

Abgang: Mittellang und cremig, leicht würzig. Wieder mit Vanille, dazu erdige und mineralische Aromen. 

Fazit: Jung und frisch, stark rauchig mit dem typisch rauchigen Ledaig-Bauernhofduft, welche durch die präsente Süße schön ergänzt wird. 83/100 Punkte (2015) Ich danke dem Importeuer Kirsch Whisky für Probe und Foto! 





 
 
 
 
E-Mail
Infos
Instagram