notesofmalt - whiskyblog
tastingsnotes

Deanston

Deanston 1998 -2013, 15 Jahre, 45,8% alc. Sylter Trading GmbH. Ausbau: Sherryfass

Nase: Orangenmarmelade und Nektarinen fallen mir zuerst auf, dahinter sorgt eine Mischung aus frischen Äpfeln und Nüssen für eine angenehme Abwechslung. Pfeifentabak und ein schon recht ausgeprägtes Schwefelaroma ergänzen.

Gaumen: Süß und säuerlich fruchtig, wieder die Orangenmarmelade, dazu Dosenmandarinen, Ingwer und Malz folgen recht zügig, der Whisky wird bitterer und würziger. Dunkle Chilischokolade, Pfeffer und immer noch ein klares Schwefelaroma, wie von Streichhölzern.

Abgang: Lang und trocken, sehr würzig und pfeffrig. Die süßen Fruchtaromen sind viel trockener, Sultaninen und getrockenete Orangen. Gewürznelken und schwarzer Pfeffer.

Fazit: Etwas unrund und durch das Schwefelaroma nicht ganz einfach. Ein guter Deanston mit Ecken und Kanten, die für Komplexität sorgen. 82/100 Punkte (verkostet 2021)


Deanston 2009 - 2021, 11 Jahre, 46% alc. Abfüller: Home of Malts (Director’s Choice). Ausbau: Bourbonfass (Barrel) Nr. 99

Nase: Süß und malzig, leicht fruchtig. Aprikosen, ein wenig Ananas und Stachelbeeren, außerdem Anklänge von Mirabellen. Eingewebt sind diese Fruchtaromen in ein leichtes Honigaroma. Im Hintergrund finden sich milde Lindenblüten und etwas Minze, Menthol, was dem Whisky eine gewisse Frische verleiht.

Gaumen: Honig und Malzzucker, dazu aber einiges an Teeblättern und wieder ein wenig Menthol. Karamell kommt auf, das Eichenholz ist mit Ingwer und mildem Pfeffer präsent. Nüsse und Himbeeren in Milchschokolade ergänzen.

Abgang: Mittellang bis lang, ausgewogen zwischen Früchten, Pfeffer, Tee und Menthol.

Fazit: Ein typischer und ehrlicher Deanston, ein gut gewähltes Fass. Elegant in der Nase, anspruchsvoll auf dem Gaumen und wiederum sehr ausgewogen im Abgang. 83/100 Punkte (2021) 

 
 
 
 
E-Mail
Infos
Instagram