notesofmalt - whiskyblog
tastingsnotes

Hier finden Sie alle verkosteten Abfüllungen von Loch Lomond

Loch Lomond 18 Jahre, 43% alc. Originalabfüllung. Ausbau: Eichenholzfässer (keine nähere Angabe)

Nase: Sehr fruchtig, mit Birnenbonbons, Traubenzucker und Mandarinen, zudem etwas Aprikose. Dahinter kommt verdünnter Ahornsirup auf, gefolgt von Vanillin und mildem Holzrauch. Zum Ende hin etwas stickiger Dachboden im Sommer, Pfeffer und Eichenholz.

Gaumen: Fruchtig zu Beginn, mit den Früchten der Nase, dazu Karamell und einiges an Eichenholz (leicht bitter, prickelnd). Dahinter Kaffee, Tabak, grüner Pfeffer und Muskatnuss. 

Abgang: Mittellang bis lang, die Eiche bleibt etwas länger, zusammen mit einer leicht fruchtigen und muffigen Süße. 

Fazit: Überraschend gut - für den Preis wirklich super und auch so eine gute Qualität. 84/100 Punkte (2015)  Ich danke Whiskycuse für die Probe und dem Whisky Häuslein für das Foto!


"Croftengea" 1997 - 2005, 8 Jahre, Originalabfüllung, 45 % alc. Brennerei: Loch Lomond. Ausbau: American Oak, Cask 18. Besonderheit: Limitiert auf 386 Flaschen

Nase: Brennende Reifen, Plastik, Weichmacher. Dann dreht sich der Rauch in Richtung Bauernhof. Getreide, Schweinestall und Gülle. Dahinter folgen Vanille und eine leicht bittere Süße.

Gaumen: Rauchig, etwas künstlich. Malz, Gummi, Kohl. Irgendwie präsentiert er sich genauso wie die Nase. 

Abgang: Lang und säuerlich, bitter. Viel Torfrauch mit einer leichten Würze. 

Fazit: Muss man mögen, ich empfand ihn zwar als interessant aber genauso pervers. 71/100 Punkte (2016)


Inchmoan (Loch Lomond) 2001 - 2005, 45% alc. Originalabfüllung (Distillery Select). Ausbau: Bourbonfass Nr. 48

Nase: Erst einmal riecht dieser Whisky nach Maische, wie bei einem Besuch der Brennerei. Dazu ist der Alkohol noch sehr deutlich, eher mittelprächtig eingebunden. Dazu Pfirsich und mildes Raucharoma, etwas Lavendel und mit etwas Zeit drängt ein Hauch Vanille in den Vordergrund.

Gaumen: Malz, ziemlich viel Malz, passt zur Maische. Dazu wird der Torfrauch deutlich stärker, etwas Ingwer und ne menge bunter Pfeffer. Aber alles schnell vergessen. 

Abgang: Lang, wird wieder deutlich alkoholischer, dazu der Rauch wirkt ziemlich scharf und erinnert an manche Talisker. Der Rauch bleibt länger und hinterlässt den Geschmack einer billigen Ziggarette. 

Fazit: Das ist ein sehr besonderer Whisky für sehr besondere Menschen. Einzelfassabfüllungen sollen ja die besonderen Qualitäten einer Brennerei hervorheben. Entweder galt hier das Zufallsprinzip oder der Mitarbeiter war betrunken, anders ist die Abfüllung nicht zu erklären. Heutige Abfüllungen der Brennerei sind auf einem ganz anderen Niveau. Definitiv eine Erfahrung.  72/100 Punkte (2021)


 
 
 
 
E-Mail
Infos
Instagram