notesofmalt - whiskyblog
tastingsnotes

Hier finden Sie die von mir verkosteten Glen Grant, abgefüllt durch Gordon & MacPhail

Glen Grant 40 Jahre, 40% alc. Abfüller: Gordon & MacPhail

Nase: Eine herrliche Süße die sich da im Glas ausbreitet. Sehr fruchtig. Reife Äpfel und Birnen, ein wenig Beeren sowie saftige Pfirsiche. Dazu ein wenig Rauch, welcher den Single Malt trocken erscheinen lässt. Dazu Vanille und Sahnekaramell - dann kommt das Alter. Auf 40 Jahre würde ich ihn zwar nicht schätzen, aber Holz hat er auch der Nase nach gut gesehen. Trockenes Zedernholz und antike Möbel, Gewürze. Lässt man ihm etwas länger Zeit, kommen noch Nektarinen dazu.

Gaumen: Milder Antritt, fruchtig und süß mit Pfirsichen und Apfelmus, trockenen Gewürzen, Zimt und wiederum den Nektarinen. Sehr trocken mit einer ordentlichen Portion Eiche, der Rauch wirkt etwas stärker als in der Nase.

Abgang: Eher mild aber dafür langanhaltend, würzig. 

Fazit: Die Nase, welch ein Duft. Der Gaumen schön, der Abgang fällt ein wenig zurück. Für jeden Genießer geeignet.  87/100 Punkte (2014)


Glen Grant "50 Jahre", 40% alc. Abfüller: Gordon & MacPhail 

Nase: Trockenfrüchte, Rosinen und getrocknete Apfelringe, das Eichenholz ist sehr kräftig. Kerzenwachs, Espresso. Dahinter dann erdig und alt, staubige Möbel, feuchtes Holz und leicht scharfe Gewürzaromen, darunter vielleicht Zimt? Auch Salmiak und Ingwer finde ich. 

Gaumen: Sehr mundfüllend, die Eiche sehr heftig, ordentlich Bitterstoffe. Hier schlägt die lange Reifezeit voll zu! Dazu dann die roten Früchte und dahinter wieder komplexere Holzaromen und Gewürze.

Abgang: Lang mit viel Eichenholz, etwas Ingwer und Zimt, dazu erdige und muffige Holzaromen.

Fazit: Was für ein Alter und dennoch nicht überlagert. Wer bittere Eiche nicht mag, sollte Abstand zu diesem wirklich schönen Single Malt nehmen. Die Nase ist herrlich komplex und man sollte sich viel Zeit lassen. 92/100 Punkte (2014, zuletzt 2021)


Glen Grant 1956-1996, 40 Jahre, 40% alc. Abfüller: Gordon & MacPhail

Nase: Früchte in Holzrauch. Getrocknete Orangenscheiben, Limettenschaalen und Bergpfirsich. Auch Sultaninen mischen sich dazu. Neben dem Holzrauch machen sich etwas Zimt, Gebäck, Leder und Zigarrenkiste bemerkbar. 

Gaumen: Leicht ölig anfangs, wird später trockener. Die Trockenfrüchte der Nase halten sich zurück, dafür kommen Nüsse, Malz und wieder die hölzernen Aromen. Leder, Kaffee und Eiche ergänzen. 

Abgang: Mittellang bis lang, die Eiche verweilt. Sehr cremig im Abgang, regt den Speichelfluss an. Mit trockenem Rauch, Nüssen und Eichenholz. 

Fazit: In der Nase sehr harmonisch und überzeugend. Auf dem Gaumen und im Abgang fehlt die Kraft, hier ist er mir zu einfach.  85/100 Punkte (2015)


Glen Grant 1958-2013, 54 Jahre, 40% alc. Abfüller: Gordon & MacPhail. Ausbau: Sherryfässer

Nase: Süße Sherryaromen und viel Holz. Mandelmarzipan, Karamell und Rosinen. Dunkle Früchte, altes Leder und getrocknete Aprikosen. Dahinter ein wenig frischere Früchte: Äpfel und Pfirsiche, nebenbei Toffee. Zudem viel Schokolade und Nougat, Zigarrenkiste und Zedernholz. Sehr komplex. 

Gaumen: Süße dunkle Beerenfrüchte, dunkler Kaffee, Zimt und viele andere Gewürze. Holz, leicht trockenes Zedernholz und wieder süße Eiche, Nüsse und Malz. Ein Wenig Schwarztee, Mocca und wieder das Leder. Wunderbar!

Abgang: Lang und trocken, mit der Betonung auf Tabak, Holz und Schokolade. 

Fazit: Ich liebe das Teil, der ist so toll! 95/100 Punkte (2014)


Glen Grant 1964 - 2006, ca. 42 Jahre, 40% alc. Abfüller: Gordon & MacPhail 

Nase: Wintergewürze ohne Ende und ja, nicht nur die Farbe sondern auch die Aromen in der Nase passen zur Sherryfassreifung. Tiefdunkle getrocknete Früchte, Datteln, Rosinen, Espresso und Bitterschokolade. Dazu eine Ahnung von trockenem Rauch, Zedernholz. Warme Bonbonmasse. 

Gaumen: Würzig mit Trockenfrüchten und Nüssen, etwas Studentenfutter. Zimt, Nelken und Anis. Wieder ein Hauch Rauch. Cremiger als erwartet. Mandelmarzipan und Orangenmarmelade. 

Abgang: Sehr würzig, aber überhaupt nicht bitter. Die lange Lagerung macht ihn trocken und vielschichtig, die Eiche ist stark präsent, aber auf angenehme Art und Weise.

Fazit: Ein genialer Whisky, jeden Euro wert! 92/100 Punkte (2014)


Glen Grant 2002-2012, 10 Jahre, Gordon & MacPhail, 40% alc. 

Nase: Vanille, leichter Hauch von Früchtemüsli (Getreide, Äpfel, Beeren, Honig), Frühlingsfrische. Sehr angenehm ohne irgendwelche Ecken und Kanten. Beim ersten dram sehr schön, hoffentlich wird er auf Dauer nicht langweilig. 

Gaumen: Bananenbrei mit Minzhonig 

Abgang: sanft und cremig, es bleibt ein Hauch von Honig....und auch der ist dann schon sehr bald wieder weg. 

Fazit: "Jung" und "Glen Grant" geht nicht? Geht doch! Edit sagt: Der wird nicht langweilig 84/100 Punkten (2014)




 
 
 
 
E-Mail
Infos
Instagram